Internetauftritt Gemeinde Hövelhof

Hier finden Sie die Navigationshilfe, die Ihnen helfen soll schnell innerhalb der Seite zu navigieren.
 
 

Navigationshilfe

Hauptnavigation


Navigationshilfe

Daten und Fakten

Statistische Angaben

In Hövelhof lebten zum Stichtag 30.04.2016 16.317 Einwohner mit Hauptwohnsitz.



Aufteilung der Fläche des Gemeindegebietes
Gesamtfläche des Gemeindegebietes70,67 qkm
von der Gesamtfläche entfallen auf:
Hof- und Gebäudeflächen4,97 qkm
Landwirtschaftliche Flächen35,40 qkm
Waldflächen15,40 qkm
Wasserflächen0,95 qkm
Verkehrsflächen3,78 qkm
Sonstige Flächen0,37 qkm
Truppenübungsplatzbereich9,80 qkm


Erläuterungen zum Haushaltsplan der Gemeinde Hövelhof

Der Haushaltsplan der Gemeinde ist die Grundlage der Haushaltswirtschaft. Er enthält alle im Haushaltsjahr voraussichtlich eingehenden Einnahmen und alle voraussichtlich zu leistenden Ausgaben.

Der Haushaltsplan bindet die Gemeinde nur intern. Ansprüche und Verbindlichkeiten Dritter werden durch ihn weder begründet noch aufgehoben.

Größere oder bedeutende Maßnahmen, deren Finanzierung durch den Haushaltsplan bereits festgelegt sind, müssen durch die zuständigen Ausschüsse oder den Rat der Gemeinde vor ihrer Durchführung gesondert beschlossen werden. Damit ist sichergestellt, dass der finanzielle Rahmen, der durch den Haushaltsplan geschaffen ist, auch kurzfristig den Erfordernissen angepasst werden kann.



Wofür gibt die Gemeinde eigentlich das Geld aus?

Hövelhof finanziert u.a. den Betrieb:

 

  • von fünf Schulen
  • von fünf Kindergärten
  • der Feuerwehr
  • eines Hauses der Jugend
  • eines Hallenbades
  • von Übergangswohnheimen für Obdachlose, Aussiedler und Asylbewerber
  • einer Bücherei
  • des Dorfschulmuseums
  • der Spiel- und Bolzplätze
  • der Sportfreianlagen und Turnhallen
  • der Gemeindestraßen
  • der Straßenreinigung
  • der Abfallentsorgung
  • des Friedhofs

Die Gemeinde Hövelhof kann auch wie jeder Privatmann handeln: Für ihre Häuser muss sie die Unterhaltung zahlen, sie kann bauen und z.B. auch den Sport- oder Gesangvereinen Zuschüsse gewähren.



Erlass der Haushaltssatzung

  1. Mittelanforderungen der Fachämter beim Kämmereiamt aufgrund des festgestellten Bedarfs 
  2. Aufstellung des Haushaltsentwurfs durch den Kämmerer und Feststellung durch den Bürgermeister
  3. Öffentliche Auslegung des Entwurfs. Einwohner oder Abgabepflichtige können Einwendungen erheben, über die der Rat der Gemeinde in öffentlicher Sitzung beschließt
  4. Beratung des Haushaltsentwurfs in den Fachausschüssen des Rates 
  5. Beschluss des Haushalts durch den Rat.
  6. Anzeige der Haushaltssatzung und ihrer Anlagen beim Landrat des Kreises Paderborn als Aufsichtsbehörde 
  7. Öffentliche Bekanntmachung der beschlossenen Haushaltssatzung, evtl. Rückwirkung auf den 01.01. des Jahres


Ende Inhalt


Navigationshilfe
Serviceleiste mit weiteren Informationen
Statistik Hövelhof kurz
Statistik Hövelhof lang
Haushaltssatzung 2013
Haushaltssatzung 2013

Navigationshilfe