Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Etwas melden

Kinder dürfen sich als Schlossherr oder Prinzessinnen fühlen

29.11.2019

Kinder dürfen sich als Schlossherr oder Prinzessinnen fühlen

Jagdschloss als Bausatz ab Nikolausmarkt verfügbar.

Von links: Helena Kottowski (Gemeinde Hövelhof), Marion Mandalka (PackRight Centre Manager DS Smith), Thomas Westhof (Gemeinde Hövelhof), Ludger Schalk (Plant Sales Manager), Holger Erben (General Manager), Reinhold Brunnert (Plant Manager) und Matthias Pippert (Designer). Das Mustermodell in der Mitte wurde von der Hövelhofer Künstlerin Gisela Erdmann bemalt.

Die DS Smith Werke Hövelhof und Arenshausen produzieren das Hövelhofer Jagdschloss als Wellpappe-Bausatz für ein Spielhaus.

Hövelhof. Welches Kind möchte nicht Schlossherr oder Prinzessin sein? Für einige hundert Besucher des Nikolausmarktes in der Sennegemeinde wird dieser Wunsch in diesem Jahr in Erfüllung gehen. Zum Einführungspreis von nur 15 Euro (normal 20 Euro) pro Stück lässt sich das Jagdschloss als maßstabsgerechter Bausatz (Länge 1 m/Breite 80 cm/Höhe 70 cm) für ein Spielhaus aus robuster Wellpappe mit nach Hause nehmen. Erhältlich ist das ideale Weihnachtsgeschenk zu den Nikolausmarkt-Sonderöffnungszeiten der Tourist-Info direkt am Schloss - solange der Vorrat reicht.

Von der Idee zum Wellpappe-Bausatz

Die Idee, das Jagschloss, das als Hövelhofer Wahrzeichen gilt, auf Spielhausdimensionen zu verkleinern, hatten Helena Kottowski und Thomas Westhof von der Stabsstelle Marketing der Sennegemeinde beim Besuch einer Werbemittelmesse im Frühjahr in Düsseldorf. Dort gab es jede Menge Burgen und Fantasyschlösser aller Art aus Pappe für Kinder, doch die Auflagen von mehreren tausend Stück waren für den Verkehrsverein als Ausrichter des Nikolausmarktes eine Nummer zu groß.

Die Schlossidee jedoch ging den beiden nicht aus dem Kopf. Mit einem älteren Bastelbogen des Jagdschlosses im Modellbahnmaßstab H0 (1:72) bewaffnet, machten sie sich auf den Weg zum DS Smith Werk in Hövelhof und stießen dort schnell auf offene Ohren.
DS Smith unterstützt im Rahmen seines “Community Programmes“ Veranstaltungen und Aktionen in den Gemeinden seiner Standorte.

Unterstützung durch DS Smith

Nach notwendigen Anpassungen gegenüber dem Bastelbogen und Anfertigung der einzelnen Stanzwerkzeuge entstand ein erster Prototyp mit den markanten Proportionen. Nach einigen weiteren Korrekturen präsentierte DS Smith dem Verkehrsverein dann ein fantastisches Spielhaus, das sich ganz einfach ohne weitere Hilfsmittel und Klebestoffe zusammenstecken lässt. Für die Umsetzung arbeiteten die DS Smith Standorte Hövelhof und Arenshausen eng zusammen. Geliefert wird das Wellpappeschloss in einer praktischen Faltschachtel, die natürlich ebenfalls aus Wellpappe ist. Die von dem DS Smith Werk an der Gütersloher Straße jetzt ausgelieferte Erstauflage zählt ganze 500 Stück.

Das reinweiße Modell kann individuell bemalt und bespielt werden und ist auch pädagogisch wertvoll. Es eignet sich bestens für Kinder bis zum Grundschulalter, ist Helena Kottowski überzeugt. Individuell können zusätzlich Türen und Fenster in die Pape geschnitten werden. Und wer nicht auf Kalorien achtet, kann das Bauwerk aus Wellpappe auch zu einem überdimensionalen Lebkuchenhaus gestalten.

„Und wieder einmal ist es uns mit Hilfe von Hövelhofer Unternehmen gelungen, eine Idee speziell auf die Hövelhofer Belange herunter zu brechen und etwas Einmaliges anzubieten“, freut sich Thomas Westhof, Leiter der Stabsstelle Marketing und Vorstandsmitglied im Verkehrsverein.

Hintergrund

Das ehemalige Fürstbischöfliche Jagdschloss

Der Ursprung der Gemeinde Hövelhof ist eng mit dem „Hövelhof“ verbunden, der als Hövelhofer Urhof mindestens auf das Jahr 1000 zurückgeht. Das Hofhaus stand in der heutigen Wichmannallee. Erstmals erwähnt wurde der „Hövelhof“ in einer Steuerliste im Jahre 1446. Der Hof brannte 1903 ab.

Als damaliger Besitzer des „Hövelhofs“ errichtete im Jahre 1661 Fürstbischof Dietrich Adolph von der Recke auf dem Gebiet des Hofes ein Jagdhaus. Etwa vier Morgen wurden aus den Ländereien des „Hövelhofs“ für diese fürstliche Anlage herausgeschnitten.
Von der Recke hat die Vollendung seines Jagdhauses nicht mehr erlebt. Er starb im Jahre 1661.

Im Jahre 1715 wurde die katholische Kirchengemeinde St. Johannes Nepomuk gegründet.
Damit war auch der Grundstein für die Gründung der politischen Gemeinde gelegt.
Im Jahre 1807/08 erlangte Hövelhof durch die damalige französische Regierung im Königreich Westphalen unter Napoleons Bruder Jérôme Bonaparte die politische Selbstständigkeit.
Das ehemalige Jagdschloss ist heute das Wahrzeichen von Hövelhof. Es steht - wie die beiden noch vorhanden Nebengebäude (ehemals Stall und Küche) - unter Denkmalschutz.

300 Jahre lang - von 1715 bis 2015 - diente das Jagdschloss als Pfarrhaus und Wohnsitz des jeweiligen Pfarrers der kath. Kirchengemeinde. Heute finden sich hier zwei Dienstwohnungen für Priester, die im Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof tätig sind. Daher kann das Gebäude nicht besichtigt werden.

Kontakt

Sennegemeinde Hövelhof
Schloßstraße 14
33161 Hövelhof
T: 0 52 57 /50 09 - 0
nfhvlhfd

Login-Bereich

Für Mitarbeiter
Für Veranstalter
Für Vereine
Für Unternehmen

Wappen
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen