Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Etwas melden

Kompaktinfos zum Coronavirus

Alle aktuellen Meldungen zum Thema "Coronavirus in Hövelhof" sind auch unter Aktuelle Meldungen zum Coronavirus aufgeführt

Zusammenfassung der wichtigsten - hövelhofspezifischen - Informationen und Regelungen der Sennegemeinde Hövelhof.

Anmerkung:
Aufgrund der sehr dynamischen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus können sich ständig Änderungen und Anpassungen ergeben, auch sehr zeitnah bei bereits erfolgten Informationen. Wir bitten um entsprechende Beachtung dieses Hinweises!

Zusäzliche Hinweis zur Maskenpflicht in Hövelhof

Stand der Informationen: 06.08.2020

Aktuelle Coronaschutzverordnung - CoronaSchVO des Landes NRW

Zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hat das Land NRW am 22. März 2020 die „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2" (Coronaschutzverordnung - CoronaSchVO) erlassen. Am 12.07.2020 wurde diese Verordnung zum vierzehnten Mal aktualisiert. Die aktualisierte Verordnung tritt am 15.07.2020 in Kraft.

Die Verordnungen und Anlagen im Einzelnen:

CoronaSchVO ab 15.07.2020
Hygieneanlage zur CoronaSchVO
CoronaBetrVO ab 15.07.2020
CoronaEinrVO ab 18.07.2020

Weitere Informationen zu den Änderungen sowie Antworten auf die wichtigsten Fragen finden sich außerdem auf der Webseite des Ministeriums: zur Webseite des Landes NRW

Corona-Ausbruch im Kreis Gütersloh

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hat die vom Land NRW ausgesprochene Regionalverordnung für den Kreis Gütersloh am 6. Juli mit sofortiger Wirkung außer Kraft gesetzt.
Die Begründung für diese Entscheidung kann ausführlich auf der Internetseite des OVG eingesehen und nachgelesen werden.
Folgedessen gelten nun auch im Kreis Gütersloh wieder die allgemeinen Bestimmungen der aktuellen Coronaschutzverordnung mit Gültigkeit vom 15.07.2020.

Auslandsreisen

Auslandsreisen – Was bei Reisen ins Ausland bzw. einer Einreise aus dem Ausland
zu beachten ist

Ab dem 22.06.2020 müssen Personen, die sich im Ausland in einem Risikogebiet aufgehalten haben und nach NRW einreisen, für 14 Tage in Quarantäne gehen. Hier finden Sie wichtige Informationen für Einreisende vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.
Einreisende aus Risikogebieten haben außerdem die Pflicht, unverzüglich das Gesundheitsamt zu kontaktieren und darauf hinzuweisen, dass sie sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. In dieser Zeit ist es auch nicht erlaubt, Besuch zu empfangen.

Diese Regelung gilt unabhängig davon, ob die Betroffenen Symptome an sich feststellen. Sobald das der Fall sein sollte, muss beim ersten Auftreten der Symptome zusätzlich unverzüglich das Gesundheitsamt informiert werden.

Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-Co-V-2 besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und wird durch das Robert –Koch- Institut veröffentlicht. 

Zu einer Übersicht der Risikogebiete gelangen Sie hier.

Von dieser Regelung gibt es Ausnahmen:

Sofern z. B. durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden kann, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, muss die Quarantäne nicht eingehalten werden. Das Attest ist in diesem Fall dem Gesundheitsamt vorzulegen und 14 Tage aufzubewahren.
Weitere Ausnahmeregelungen für bestimmte Personengruppen ergeben sich aus § 2 der
Coronaeinreiseverordnung.

Bei der Beschäftigung von Arbeitskräften aus dem Ausland - wie z. B. Saisonarbeitskräften - sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, besondere Schutzmaßnahmen zu treffen und die Beschäftigung rechtzeitig vor Beginn der Einreise und Arbeitsaufnahme beim örtlichen Ordnungsamt anzuzeigen.

Informationen rund um das Thema Reisen, die im Zusammenhang mit Corona stehen, können außerdem auf der Internetseite der Bundesregierung eingesehen werden:
zur Webseite

Kostenlose Testung bei Rückkehr aus Risikogebieten

Sofern Personen nach Nordrhein-Westfalen einreisen, die sich zuvor in einem Staat aufgehalten haben, welchen das RKI am Tag ihrer Ankunft in Nordrhein-Westfalen als Risikogebiet einstuft, steht diesen auf Veranlassung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales eine kostenfreie Testmöglichkeit auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 zur Verfügung.

Für Personen, die auf dem Luftweg einreisen, gibt es die Möglichkeit unmittelbar an den Flughäfen

  • Düsseldorf (DUS)
  • Köln/Bonn (CGN)
  • Dortmund (DTM)
  • Münster/Osnabrück (FMO)

dieses Angebot wahrzunehmen.
Darüber hinaus kann die Testung in sonstigen Testzentren oder Vertragsarztpraxen erfolgen. Erkundigen Sie sich daher ggf. auch bei Ihrer Hausarztpraxis, ob Sie diese vom Land finanzierten kostenlosen Testungen auch von Ihrem Hausarzt / Ihrer Hausärztin durchführen lassen können. 

Weitere Informationen hierzu können Sie in der Bekanntmachung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 27.07.2020  nachlesen.

Das Angebot besteht zunächst bis zum 16.08.2020.

Weitere hilfreiche Links:

Landesregierung NRW

Elternbeiträge

Kindertagesstätten

Zwischen den Vertretern des Landes und den Kommunen in NRW wurde eine Vereinbarung getroffen, dass den Eltern von Kleinkindern die Hälfte der Gebühren für die Betreuung erlassen wird - und zwar in den Monaten Juni und Juli. Dementsprechend wird der Kreis Paderborn im Juni und Juli 2020 auf die Erhebung von 50% der Elternbeiträge in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege nach der Elternbeitragssatzung vom 26.7.2016 verzichten.
Eine Beitragspflicht besteht insoweit für diese Monate jeweils zur Hälfte.

Elternbeiträge außerunterrichtliche Betreuungsangebote an Schulen
(OGS, Acht bis Eins, Dreizehn Plus)

Die Sennegemeinde Hövelhof wird über den 31.05.2020 hinaus bis zum 31.07.2020 keine Elternbeiträge für die Teilnahme an außerunterrichtlichen Betreuungsangeboten erheben. Die Beitragsbefreiung soll unabhängig von der Inanspruchnahme der Notgruppe oder der Teilnahme an der Ferienbetreuung erfolgen. Die für die Beitragsbefreiung notwendige Dringlichkeitsentscheidung wird am 05.06.2020 getroffen.

Eingeschränkter Regelbetrieb Kitas

Ab dem 08.06.2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertageseinrichtungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb nach Maßgaben des Infektionsschutzes aufgenommen. 

Im eingeschränkten Regelbetrieb haben, anders als bisher, wieder alle Kinder grundsätzlich einen Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Eine Notbetreuung gibt es ab dem 08.06.2020 nicht mehr. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Pandemie wird die Betreuung unter Maßgaben des Infektionsschutzes im eingeschränkten Umfang angeboten werden.
In den Kindertageseinrichtungen werden die Betreuungszeiten wie folgt eingeschränkt:

  •  Für Kinder mit einem Betreuungsvertrag von 25 Stunden auf 15 Stunden
  • Für Kinder mit einem Betreuungsvertrag von 35 Stunden auf 25 Stunden
  • Für Kinder mit einem Betreuungsvertrag von 45 Stunden auf 35 Stunden

Die genaue Ausgestaltung der Angebote in den Einrichtungen richtet sich nach den personellen Ressourcen und den räumlichen Gegebenheiten. Über die jeweilige Verteilung der Wochenstunden/Betreuungszeiten und genaue Abläufe werden die Eltern daher von ihrer Kindertageseinrichtung informiert.
Die Kindertageseinrichtungen informieren die Eltern auch über die jeweiligen Verhaltensregeln zum Beispiel in den Bring- und Abholzeiten, sowie über die einzuhaltenden Hygienestandards.

Zum Schutz aller Beteiligten ist besonders wichtig, dass alle Familien folgendes beachten:

Kinder dürfen generell nicht betreut werden, wenn sie Krankheitssymptome aufweisen bzw. wenn Eltern / andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen. Die Eltern müssen daher einmalig schriftlich erklären, dass sie ihre Kinder nur bringen, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind.

Die geplanten Schließzeiten in den Sommerferien in den Kindertageseinrichtungen werden grundsätzlich aufrechterhalten.

Regelbetrieb Kitas

Ab dem 17. August wird der Regelbetrieb für die Kindertagesbetreuung wieder aufgenommen. Diese Öffnung erfolgt grundsätzlich unbefristet. Es kann aber wieder zu Einschränkungen kommen, lokal oder auch landesweit, wenn die Entwicklung des Infektionsgeschehens dies erfordert. Im Regelbetrieb haben alle Kinder wieder einen uneingeschränkten Anspruch auf Bildung, Erziehung und Betreuung, das heißt, auch in dem vertraglich vereinbarten Betreuungsumfang. Nähere Information zur Aufnahme des Regelbetriebs hat das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen für Eltern herausgegeben. Dies spricht auch Empfehlungen zum Umgang mit Krankheitssymptomen aus, die im Zusammenhang mit einer akuten, infektiösen und ansteckenden Erkrankung stehen oder auf eine solche hindeuten.

Formular zum Umgang mit Krankheitssymptomen

Notbetreuung für Schulkinder

Für Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen, insbesondere im
Gesundheitswesen arbeiten und wegen der Betreuung ihrer Kinder im Dienst ausfallen würden, gibt es eine Notbetreuung für die Jahrgangsstufen 5 und 6 durch die Krollbachschule und die Franz-Stock-Realschule.
Das gilt für Berufsgruppen, in denen mindestens ein Elternteil in kritischer Infrastruktur arbeitet und eine unentbehrliche Schlüsselposition einnimmt.
Ab dem 27.04.2020 können Alleinerziehende die vorgenannte Notbetreuung für ihr Kind in Anspruch nehmen, wenn sie berufstätig sind, die Abschlussklasse einer Schule besuchen oder sich in einer Abschlussprüfung einer Hochschule befinden. Die Voraussetzung des unverzichtbaren Funktionsbereichs und der Unabkömmlichkeit am Arbeitsplatz ist für Alleinerziehende entfallen. Jedoch muss auch in diesen Fällen noch eine Bescheinigung des Arbeitgebers über Umfang und Lage der Arbeitszeiten vorgelegt werden, bei (Hoch-)Schulabsolventen ist ein schriftlicher Nachweis der Schule oder Hochschule vorzulegen. Die Betreuung soll erfolgen, sofern eine private Betreuung, insbesondere durch Familienangehörige oder die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten (z.B. Homeoffice) nicht gewährleistet werden kann. Selbstverständlich ist davon abzusehen, Familienmitglieder wie Großeltern, die einer Risikogruppe angehören, in die Betreuung einzubeziehen. Voraussetzung für die Prüfung der Notwendigkeit ist – wie oben dargestellt - eine schriftliche Bestätigung des jeweiligen Arbeitgebers bzw. Dienstvorgesetzten. Die Anmeldung der Bedarfe erfolgt bei den Schulleitungen. Ihre Fragen richten sie bitte an die Rufnummer (05257) 5009-121.

Ärztliche Versorgung

Erste Anlaufstelle für Ihre Fragen rund um Ihre Gesundheit ist zunächst immer Ihr Hausarzt bzw. Ihre Hausärztin. Dieses gilt auch dann, wenn Sie den Verdacht haben sollten, am Coronavirus erkrankt zu sein. Bitte nehmen Sie in diesem Fall telefonisch Kontakt mit Ihrer Hausarztpraxis auf. Dort wird auch entschieden, ob ein Test durchgeführt wird.
Wie in den letzten Wochen bewährt, bietet die Gemeinschaftspraxis Schneider an der Paderborner Straße ergänzend zu den bestehenden Angeboten in dringenden Fällen eine Abstrichentnahme an. Hierfür ist jedoch eine Überweisung durch den behandelnden Arzt erforderlich. Die Probenentnahme findet auf dem Parkplatz statt. Die zu testende Person bleibt dabei im Wagen sitzen. Die Termine für diese Abstriche werden über die Telefon-Hotline der Sennegemeinde Hövelhof 05257 / 5009 131 koordiniert.

Rathaus, Verwaltung und Gemeinderat

Der Zugang ins Rathaus ist zum Schutz der Mitarbeiter wie auch zum Schutz der Besucher eingeschränkt. Gleichwohl ist die Verwaltung weiter für ihre Bürger da. Es wird darum gebeten, nach Möglichkeit die behördlichen Anliegen telefonisch oder schriftlich zu regeln. Für Angelegenheiten, die eine persönliche Vorsprache erfordern, können Bürger mit ihrem Sachbearbeiter Termine telefonisch unter (05257) 5009-0 oder per Mail über termin@hoevelhof.de vereinbaren.
 

Eine Änderung der Gemeindeordnung NRW lässt es zu, die Entscheidungsbefugnis des Rates auf den Haupt- und Finanzausschuss zu übertragen, sofern eine epidemische Lage von landesweiter Tragweite, wie die Corona-Pandemie, festgestellt wird und zwei Drittel der Mitglieder des Rates dieser Delegation zustimmen. Dieses Instrument hat der Rat der Sennegemeinde Hövelhof für die letzte Sitzungsperiode genutzt, um mit einem kleineren Personenkreis tagen und dennoch wichtige Entscheidungen für die Gemeinde treffen zu können.
Nun nimmt der Rat seine Gremienarbeit wieder vollständig auf und alle Ausschüsse sowie der Rat selber tagen, sofern es die epidemische Lage zulässt. Die geplanten Sitzungstermine gelten somit unter Vorbehalt und sind hier einzusehen.

Ist die Einberufung eines Ausschusses oder Rates nicht rechtzeitig möglich und kann die Ent-scheidung nicht aufgeschoben werden, sollen unbedingt notwendige und unstrittige Beschlüsse und Auftragsvergaben im Wege von Dringlichkeitsentscheidungen getroffen werden. Dieses Instrument der Gemeindeordnung lässt es zu, dass der Bürgermeister und ein Ratsmitglied stellvertretend für den gesamten Rat entscheiden.
Später müssen die Dringlichkeitsbeschlüsse allerdings noch einmal vom Rat abgesegnet werden. Hierbei handelt es sich insbesondere um Beschlüsse, die Nachteile oder Gefahren für die Kommune oder die Bürger vermeiden sollen. Darüber hinaus wird im Vorfeld die Entscheidung durch die vier Hövelhofer Fraktionsvorsitzenden miteinander abgestimmt. Alle getroffenen Dringlichkeitsbeschlüsse sind hier veröffentlicht worden.

Standesamt

Trauungen in der Sennegemeinde sind weiterhin möglich. Doch auch in diesem Bereich sind Schutzmaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen notwendig. Für die Trauungen im Rathaus gilt, dass das Paar maximal 8 Gäste inklusive der Trauzeugen mitbringen kann. Seit der 19. Kalenderwoche sind auch wieder Trauungen in der Hövelsenner Kapelle möglich. Die Anzahl der Gäste, die die Paare in die Kapelle begleiten dürfen, ist auf maximal 14 Personen (inkl. Trauzeugen) begrenzt.
Nach den nun geltenden Regelungen dürfen im Anschluss an die Trauung auch wieder Zusammenkünfte unmittelbar vor dem Trauort mit bis zu 50 Teilnehmern durchgeführt werden. Dabei kann auf das Tragen einer Mund-Nasse-Bedeckung wie auch auf die Einhaltung des Mindestabstandes verzichtet werden, wenn geeignete Hygienevorkehrungen und eine Rückverfolgbarkeit gegeben sind. Für die Rückverfolgbarkeit ist es erforderlich, dass von allen anwesenden Personen mit deren Einverständnis Name, Adresse und Telefonnummer erfasst werden, damit im Falle einer Infizierung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sämtliche Personen dem Gesundheitsamt benannt werden können. Die Liste ist für 4 Wochen aufzubewahren. Die Verantwortung für die Hygienevorkehrungen und die Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit trägt das Brautpaar. Weitere Auskünfte bekommen Brautpaare unter Tel. (05257) 5009-102.

Beerdigungen

Bei Todesfällen in der Sennegemeinde werden im Pastoralverbund Delbrück-Hövelhof zur Zeit keine Seelenämter gefeiert. Friedhofskapellen und Abschiedsräume der Bestatter können unter Einhaltung der Abstandsregeln, Hygienevorschriften und der Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit genutzt werden, indem die in der Trauerhalle anwesenden Personen mit ihren Kontaktdaten erfasst werden. Abhängig von der Größe der Räume bleibt es bei der bislang zulässigen Höchstzahl von gleichzeitig anwesenden Besuchern in den Trauerhallen. Die Abstandsregelungen sind bei Beerdigungen auch im Freien zu beachten.
Nach den nun geltenden Regelungen dürfen im Anschluss an die Beerdigung inzwischen wieder Zusammenkünfte mit bis zu 50 Teilnehmern durchgeführt werden. Dabei kann auf das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung wie auch auf die Einhaltung des Mindestabstandes verzichtet werden, wenn geeignete Hygienevorkehrungen und eine Rückverfolgbarkeit gegeben sind. Für die Rückverfolgbarkeit ist es erforderlich, dass von allen anwesenden Personen mit deren Einverständnis Name, Adresse und Telefonnummer erfasst werden, damit im Falle einer Infizierung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sämtliche Personen dem Gesundheitsamt benannt werden können. Die Liste ist für 4 Wochen aufzubewahren.

Bau- & Servicebetrieb

Ab sofort ist der Bau- und Servicebetrieb (BSB) der Sennegemeinde Hövelhof wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet: mittwochs 16.00 - 18.00 Uhr und samstags 8.00 - 12.00 Uhr. In diesen Zeiten können Grünabfälle wie Baum-, Strauch- und Rasenschnitt aus Privathaushalten in PKW-Mengen (keine Anhänger!) sowie Kühl- und Elektrokleingeräte, Metallschrott und Schadstoffe abgegeben werden. Die Annahme beschränkt sich auf Bürger, die im Gemeindegebiet wohnen. Weiterhin gelten aufgrund der Corona-Krise die bekannten Verhaltensregelungen. Maximal fünf Personen dürfen gleichzeitig auf das Betriebsgelände. Es ist ein ausreichender Sicherheitsabstand von mindestens zwei Metern zwischen den Kunden untereinander und dem Betriebspersonal einzuhalten.

Hallenbad

Das Sennebad bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

Sennebücherei

Die Sennebücherei ist auch während der Sommerferien dienstags von 15 bis 18 Uhr und mittwochs von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Da zurzeit das Team der ehrenamtlichen Helfer weiter pausieren muss, sind leider weiterhin Einschränkungen der Öffnungszeiten erforderlich. Weitere Einschränkungen ergeben sich durch die Einhaltung der notwendigen Hygiene-und Abstandregeln, die die Zahl der Besucher und deren Aufenthaltszeiten limitieren. Um die Verweildauer so kurz wie möglich zu halten, sollten sich die Besucher vorab über Standorte und Verfügbarkeit der Medien im Online-Katalog unter www.sennebücherei.de informieren. In der Bücherei erfolgt ausschließlich die Ausleihe neuer Medien, die Rückgabe erfolgt auf jeden Fall über die Rückgabebox auf der Rückseite des Gebäudes. Kinder jeden Alters sind in der Bücherei wieder herzlich Willkommen. Wenn sie unter acht Jahren sind, sollten sie jedoch eine Erwachsene Begleitperson mitbringen. Ab sofort müssen alle Besucher eine Besucherkarte ausfüllen, um ggf. Kontaktketten nachvollziehen zu können.

Haus der Jugend (HoT)

Seit dem 25. Mai ist das HoT wieder für Besucher geöffnet. Nach gründlicher konzeptioneller und auch räumlicher Vorbereitung startet das HoT mit neuem Programm und zum gesundheitlichen Schutz aller auch mit neuen Regeln. So darf man das Haus z.B. nur mit eigenem Mund-Nasen-Schutz und nur ohne Erkältungssymptome betreten. Alle Informationen und Verhaltensregeln für den Besuch im HoT gibt es auf der eigenen Webseite: zur Webseite

Gastronomie, Einzelhandel und Handwerk

Alle geöffneten Einzelhandelsgeschäfte in Hövelhof haben Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, und zur Gewährung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Warteschlangen) zwischen Personen zu treffen. Pro sieben Quadratmeter Verkaufsfläche darf sich maximal ein Kunde in den Räumen aufhalten.
Hinweis: Mit der ab sofort gültigen Maskenpflicht dürfen Geschäfte nur noch mit einer entsprechenden Mund-Nase-Bedeckung betreten werden (siehe oben).

Einen Überblick, welche Geschäfte wieder geöffnet haben und welche Handwerker-Angebote aktuell zur Verfügung stehen, bietet folgende Liste:

Viele Gastronomen bieten nach wi vor einen Lieferservice und Außer-Haus-Verkauf an. Nutzen Sie den Service  und  unterstützen Sie auf diese Weise unsere Betriebe auch in schwierigen Zeiten. Wichtiger Hinweis: Bei der Abholung der Speisen innerhalb der gastronomischen Einrichtungen muss eine entsprechende Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Hinweis: Beide Listen werden laufend aktualisiert

Hilfs- und Informationsangebote für die Wirtschaft

Ergänzend zu den Informationsangeboten der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer im Kreis Paderborn hat die Sennegemeinde eine Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Paderborn (WFG) gestartet, um Hövelhofer Betriebe umfassend zu möglichen Förderungen beraten zu können. Betriebe können auf der Seite der Internetseite der WFG einen Fragenbogen zur aktuellen Notsituation ausfüllen. Anschließend wird ein zuständiger Mitarbeiter der Gemeinde persönlichen Kontakt zu den Betrieben aufnehmen. Alle Informationen zur Kooperation und den Link zu dem Fragebogen gibt es hier

Überbrückungshilfe

Seit gestern ist die Homepage für das Antragsportal der Überbrückungshilfe freigeschaltet.
Unternehmen, Organisationen und Selbstständige, die weiterhin einen Umsatzrückgang von mindestens 40% haben, können Überbrückungshilfe für insgesamt drei Monate (Juni, Juli und August 2020) beantragen.
Mit der Förderung werden Unternehmen, Organisationen und Selbstständige unterstützt, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Die Überbrückungshilfe kann nur durch Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer über das Online-Portal beantragt werden. Weitere Informationen sowie die Anträge zur Überbrückungshilfe können über den nachfolgenden Link eingesehen werden:


Rückmeldeverfahren für Antragsteller der Soforthilfe
Seit Anfang Juli werden die Antragsstellerinnen und Antragssteller der Soforthilfe per Mail angeschrieben und gebeten einen Fragebogen zum Rückmeldeverfahren auszufüllen. Mit Hilfe des Fragebogens soll der tatsächlich entstandene Liquditätsengpass ermittelt werden. Der Fragebogen wird ausschließlich von dem Absender "noreply@soforthilfe-corona.nrw.de" versendet.
Weitere Informationen und Hilfestellungen zum Ausfüllen des Bogens bekommen Unternehmen auf der Internetseite des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums.
Dort gibt es auch ein entsprechendes Erklärvideo. Des Weiteren steht eine Hotline des Wirtschaftsministeriums zur Verfügung: 0211 7956-4995

Erstinformationen zum Rückmeldeverfahren gibt es auch weiterhin bei der IHK vor Ort:

IHK Ostwestfalen-Lippe

Allgemeine Soforthilfe-Hotline der IHK: 0521 554-450
www.ostwestfalen.ihk.de/hinweise-zum-coronavirus/.

Mitgliedsunternehmen im Kreis Paderborn können die Zweigstelle per E-Mail wie folgt erreichen:
Dr. Claudia Auinger, Daniel Beermann und Tobias Kaufmann. Sollten sich Fragen ergeben, die nicht per Mail beantwortet werden können, stehen die Ansprechpartner auch telefonisch zur Verfügung:
Tel. (0 52 51) 15 59-12 Claudia Auinger, Tel. (0 52 51) 15 59-19 Daniel Beermann oder Tel.
(0 52 51) 15 59-43 Tobias Kaufmann.


Weitere Kontaktdaten

Handwerkskammer Ostwestfalen Lippe
www.handwerk-owl.de/de/handwerkskunden/coronavirus-infos-fur-betriebe-und-zu-veranstaltungen/coronavirus-informationen-fur-betriebe-und-zu-veranstaltungen_6_1015.html.
Zusätzlich: Hotline unter Tel. (05 21) 56 08-444 und per E-Mail-Adresse unter beratung@hwk-owl.de.
Ansprechpartner Betriebsberatung Kreis Paderborn:
Rainer Dörr und Nicolas Westermeier oder für Anliegen die über eine E-Mail Anfrage hinaus gehen telefonisch unter (0 52 51) 8 77-68 80.

Informationen der Kirchengemeinden

St. Johannes Nepomuk

Gottesdienste
Aktuell werden zu folgenden Terminen Gottesdienste in Hövelhof gefeiert:

St. Johannes Nepomuk, Hövelhof
dienstags: Abendmesse um 19.00 Uhr
samstags: Vorabendmesse um 17.00 Uhr
sonntags: Hochamt um 10.30 Uhr

Herz-Jesu Hövelriege in Riege
dienstags: Hl. Messe um 8.00 Uhr

Herz-Jesu Espeln
mittwochs: Abendmesse um 19.00 Uhr

Eine Anmeldung zu den Gottesdiensten ist nicht mehr nötig.
Gottesdienstteilnehmer müssen vorab ein ausgefülltes Formular beim Betreten der Kirche abgeben. Alle nötigen Informationen sowie das Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite des Pastoralverbundes: zur Webseite
Des Weiteren gelten weiterhin umfangreiche Vorgaben zu Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen.
Trotz der Neuerungen bleibt die Möglichkeit des Messe Live-Streams bestehen.
Die heilige Messe wird nach wie vor jeden Sonntag  um 10.30 Uhr aus Sudhagen über das Internet zugänglich gemacht. Wer virtuell dabei sein möchte, findet den Link zum Online-Gottesdienst rechtzeitig vor Beginn auf der Homepage des Pastoralverbundes Delbrück-Hövelhof und
www.pv-hoevelhof.de

Seelsorge-Handy
Damit die Gläubigen des Pastoralverbunds Delbrück-Hövelhof mit ihren Sorgen und Ängsten in der Corona-Zeit nicht alleine bleiben, hat das Pastoralteam ein Seelsorge-Handy vorbereitet. Das Seelsorge-Handy ist täglich ab 9:00 Uhr unter der Rufnummer 0151/28815469 erreichbar. Wer „seinen“ Geistlichen erreichen will, kann die Priester über die bekannten Kontaktdaten erreichen, die auch auf der Hövelhofer Homepages des Pastoralverbundes Delbrück-Hövelhof www.pv-hoevelhof.de abrufbar sind. Wichtiger Hinweis: Das bereits bekannte Notfallhandy mit der Rufnummer 0160/6483460 ist tatsächlichen Notfällen vorbehalten und nicht für seelsorgliche Gesprächswünsche zu nutzen.


Evangelische Johanneskirche

In der Evangelischen Sonn- und Feiertags wieder Präsenz-Gottesdienst gefeiert. Die Gottesdienstzeiten sind wie folgt:

  • 1. und 3. (5.) Sonntag im Monat um 10.30 Uhr
  • 2. Sonntag im Monate um 18.00 Uhr
  • 4. Sonntag im Monat um 9.00 Uhr

Die Kirche wurde entsprechend hergerichtet und bietet 30 Gottesdienstbesuchern Platz. Die Plätze werden dabei nummeriert und aufgrund der Nachverfolgbarkeit am Eingang zugewiesen. Dazu werden die Daten der Gottesdienstbesucher für die Dauer von vier Wochen nach Datenschutzrichtlinien erfasst. Die Besucher werden gebeten, dafür ein wenig Zeit einzuplanen, dann kann die Gemeinde auf Voranmeldungen verzichten. Die aktuellen Hygiene- und Abstandsregelungen sind einzuhalten; während des Gottesdienstes muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen und auf Gemeindegesang derzeit noch verzichtet werden. Das Hygieneschutzkonzept  ist auch auf der Webseite der Kirchengemeinde nachzulesen: zur Evangelischen Kirchengemeinde

ÖPNV

Sennebahn
Ab sofort gilt auf der Sennebahn zwischen Paderborn und Bielefeld wieder der Regelfahrplan.
Trotz der Rückkehr zum regulären Fahrplan bittet die NordWestBahn alle Fahrgäste, ihre Fahrten, wenn möglich außerhalb der Hauptverkehrszeiten zu legen, damit in den Stoßzeiten Berufspendler und Schlüsselpersonen, wie medizinisches Personal, die Kapazitäten nutzen können. So wird ein aktiver Beitrag zum eigenen und zum Schutz aller geleistet.
Um das Corona-Virus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appelliert das Ministerium für Verkehr an die Bürger und Bürgerinnen in Nordrhein-Westfalen, auch weiterhin die Hygieneregeln einzuhalten und auf Fahrten mit Bus und Bahn, die nicht zwingend notwendig sind, zu verzichten, damit die Infektionsgefahr so gering wie möglich bleibt. Zum Schutz jedes Einzelnen ist es nach der aktuellen Corona Schutzverordnung nun für die Fahrgäste in Bus und Bahn Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen wie es die Empfehlungen des Robert Koch-Instituts vorsehen. Sollten im Verlauf der Corona-Pandemie erneut Anpassungen notwendig werden, informieren wir die Fahrgäste rechtzeitig und zuverlässig auf der Homepage der NordWestBahn unter www.nordwestbahn.de

Busverkehr
Ab sofort wird der reguläre Schulfahrplan der Regionalbusse wieder aufgenommen.
Der reguläre Fahrplan hat somit wieder volle Gültigkeit. Die Fahrpläne stehen wie gewohnt
auf der Internetseite www.fahr-mit.de zur Einsicht und zum Download bereit.

Hinweis: Mit der ab sofort gültigen Maskenpflicht dürfen die Fahrzeuge des ÖPNV nur noch mit einer entsprechenden Mund-Nase-Bedeckung betreten werden (siehe oben).

Kontakt

Sennegemeinde Hövelhof
Schloßstraße 14
33161 Hövelhof
T: 0 52 57 /50 09 - 0
nfhvlhfd

Login-Bereich

Für Mitarbeiter
Für Veranstalter
Für Vereine
Für Unternehmen

Wappen
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen