Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)
Etwas melden

Ilsen GmbH

Wettbewerbsvorteil durch Flexibilität

Ilsen

Foto: v.l.n.r.: Bürgermeister Michael Berens, Geschäftsführer Peter Antpöhler, Produktionsleiter Kai Schnell, Wirtschaftsförderer Klaus-Dieter Borgmeier mit dem neuen amerikanischen Eimertyp

Weit über 20 Millionen Kunststoffeimer werden jährlich in Hövelhof hergestellt. Insbesondere in der Lebensmittelbranche werden die anspruchsvollen und bedarfsgerechten Kunststoffverpackungen der Firma Gerhard Ilsen GmbH & Co.KG sehr geschätzt. Hövelhofs Bürgermeister Michael Berens und Wirtschaftsförderer Klaus-Dieter Borgmeier zeigten sich beim Unternehmensbesuch des Monats begeistert über das florierende Familienunternehmen.

Namensgeber Gerhard Ilsen begann im Jahre 1960 mit der Produktion von Kunststoffeimern in Stukenbrock. Nur 14 Jahre später verlegte er seinen Firmensitz nach Hövelhof und baute dort seine erste Produktionshalle. Inzwischen ist die Produktionsfläche auf 4.400 Quadratmeter angewachsen und befindet sich auf zwei gegenüberliegenden Seiten der Industriestraße. "Wir platzen trotzdem aus allen Nähten", erläutert Peter Antpöhler, der seit 1998 die Geschäftsführung des Unternehmens von dem inzwischen 78-jährigen Firmengründer übernommen hat. Er kündigt für die nahe Zukunft einen Erweiterungsbau an der Industriestraße an.

Der 56-jährige Geschäftsführer ist ein naher Verwandter der Familie Ilsen und war früher Direktor einer Genossenschaftsbank in Düsseldorf. "Als Bänker stand das Sicherheitsdenken im Vordergrund, während ich als Unternehmer mutig und risikobereit sein muss", verdeutlicht er seinen eigenen beruflichen Mentalitätswechsel. Doch die Zahlen geben der Firmenleitung Recht: Allein in den letzten acht Jahren konnte das Unternehmen einen Umsatzplus von 50 % verzeichnen. Die Firma Ilsen GmbH & Co.KG besticht dabei durch eine hohe Eigenkapitalquote. "Typisch ostwestfälische Mentalität" weiß der geschäftsführende Rheinländer mit heimischen Wurzeln. "Während in Düsseldorf zunächst Geld aufgenommen und dann investiert wird, bauen die heimischen Unternehmer ihren Betrieb viel solider und sorgsamer auf."

An mittlerweile 23 Spritzmaschinen wird das gelieferte Granulat bei 240 Grad zu Kunststoffeimern verarbeitet. Die notwendigen Werkzeuge werden größtenteils in der firmeneigenen Konstruktionsabteilung entwickelt und hergestellt. So können kundenspezifische Anforderungen auch kurzfristig erfüllt werden.

"Wir sind äußerst flexibel!" weiß Peter Antpöhler um seinen Wettbewerbsvorteil. "Wenn in den Sommermonaten bei schönem Wetter plötzlich die Grillsaison anbricht, können wir sehr schnell zusätzliche Salateimerchen herstellen und ausliefern", ergänzt Produktionsleiter Kai Schnell. In drei Schichten sind mehr als 45 Mitarbeiter für den Familienbetrieb tätig.

Neben der Kunststoffproduktion verfügt die Firma auch über eine eigene Druckerei. Im Sieb- und Offsetdruckverfahren werden alle Kundenwünsche erfüllt. Demnächst wird auch das Digitaldruckverfahren hinzukommen. "Damit sind wird die ersten in Deutschland", verkündet Peter Antpöhler stolz.

Neuste Entwicklung des Hövelhofer Unternehmens ist ein spezieller Eimer für die amerikanische Baustoffindustrie. "Diese Eimerform wird ansonsten in Europa nicht hergestellt und hat uns ein zusätzliches Standbein verschafft"; sieht die Unternehmensführung optimistisch in die Zukunft.

Kontakt

Gerhard Ilsen GmbH & Co. KG

Industriestr. 9
33161 Hövelhof

+49 52 57 / 98 54 - 0
+49 52 57 / 66 38

nflsn-gmbhd
www.ilsen-gmbh.de

Kontakt

Sennegemeinde Hövelhof
Schloßstraße 14
33161 Hövelhof
T: 0 52 57 /50 09 - 0
nfhvlhfd

Login-Bereich

Für Mitarbeiter
Für Veranstalter
Für Vereine
Für Unternehmen

Wappen
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube- und Vimeo-Videos, Google Maps). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.